• Hafenweg 4 | 59192 Bergkamen-Rünthe
  • 0 23 89 / 92 40 - 240
  • kronprinzenviertel@beta-eigenheim.de
Previous Next

Schritt für Schritt geht es im Kronprinzenviertel voran: Im Zuge der Bodensanierung türmen sich inzwischen Beton, Ziegel und diverse Recyclingmaterialien aus dem Baugrund auf unterschiedlichen Halden. „Das Material wird zu einem späteren Zeitpunkt auch beim Bau des sechs Meter breiten und rund einen Kilometer langen Wirtschaftsweges genutzt“, erläutert Bauleiter Dirk Schnaube.

Weitgehend unbeeindruckt von der Corona-Krise laufen die Sanierungsarbeiten am Standort des neuen Dortmunder Kronprinzenviertels - größtes Bauprojekt der beta-Firmengeschichte - auf Hochdruck. „In Abstimmung mit dem städtischen Umweltamt wird derzeit der Boden aufbereitet. Da das Gelände früher als Güterbahnhof genutzt wurde, sind umfassende Maßnahmen notwendig, um das Grundstück für Wohnzwecke nutzen zu können“, informiert beta-Projektsteuerin Hannah Lülf.

Mit einem Schreiben an die benachbarten Anwohner des Heiligen Weges und der Kronprinzenstraße hat die beta Eigenheim jetzt den Startschuss für die Bauarbeiten im Kronprinzenviertel gegeben. In der zweiten Novemberhälfte beginnen die Arbeiten im Kronprinzenviertel. In enger Abstimmung mit dem Umweltamt der Stadt Dortmund findet zunächst die Bodenaufbereitung statt. Da das Gelände früher als Güterbahnhof genutzt wurde, sind umfassende Maßnahmen notwendig, um das Grundstück wieder für Wohnzwecke nutzen zu können. 

In der heutigen Ausgabe des Amtsblattes der Stadt Dortmund wurde der Satzungbeschluss für den Bebauungsplan O 225 - Kronprinzenviertel - öffentlich bekannt gemacht. Mit dieser Veröffentlichung gibt es nun nach langjähriger Arbeit an diesem Prozess zur Freude aller Beteiligten einen rechtskräftigen Bebauungsplan. Als nächster Schritt stehen die Sanierung und die Erschließung des Geländes an. Die Erschließungsarbeiten werden von der Stadt Dortmund vergeben. Der damit verbundene Vergabeprozess wird in den nächsten Tagen gestartet.

Unter dem Titel „Aber rennen die Holländer schneller, wenn es brennt?“ berichtet Wirtschaftsredakteur Stephan Maaß in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Welt" zum wiederholten Male über den Wust an technischen Bauvorschriften und DIN-Normen in Deutschland. Interviewpartner des Journalisten war Dirk Salewski, Geschäftsführer der beta Eigenheim- und Verwertungsgesellschaft mbH, und seit kurzem Mitglied im DIN-Präsidium. "Rund 3700 Normen sind für das Bauen in Deutschland relevant. Das sind mehr als je zuvor – und mit ein Grund, warum Bauen immer teurer wird.

Im Interview mit der Redaktion von "SPIEGEL Wissen" hat Dirk Salewski, Geschäftsführer der beta Eigenheim und Grundstücksverwertungsgesellschaft mbH, klar Stellung bezogen zu der Fülle an Vorschriften, die Bauherren in Deutschland zu befolgen haben. Bis zum Einzug in die eigenen vier Wände hat der Bauherr so einiges zu berücksichtigen. Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln müssen deutsche Bauherren etwa 3.300 bundesweit geltende Normen beachten.

Die Wohnungssituation in Deutschland ist derzeit täglich Thema im deutschen Blätterwald. Den nachstehenden Beitrag zitieren wir von Wirtschaftsredakteur Stephan Maaß, der u.a. ein Interview mit beta-Geschäftsführer Dirk Salewski (auf dem Foto rechts mit den beiden weiteren beta-Geschäftsführern Achim Krähling (links) und Matthias Steinhaus (Mitte) führte.

Nachstehend der Wortlaut des Beitrages aus der Welt vom 27. November.

Es klang auf der Tagesordnung eher formal, doch die Tragweite ist entscheidend: Mit der „Aufstellung des Bebauungsplanes In O 225 - Kronprinzenviertel – und der Änderung des Bebauungsplanes In O 101 sowie des Durchführungsplanes 25“ sowie dem Beschluss zur Ermächtigung zum Abschluss des städtebaulichen Vertrages zwischen der Stadt Dortmund und der beta Eigenheim wurde in der letzten Ratssitzung der Stadt Dortmund ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Kronprinzenviertels erreicht.

Weihnachten war in diesem Jahr in Dortmund schon etwas früher: Bis zum Jahr 2022 erhält die Stadt Dortmund ein Globalbudget über insgesamt 140 Millionen Euro für die Realisierung von öffentlich gefördertem Wohnungsbau. Das ist die Zielvereinbarung zu einem Globalbudget des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen für die Stadt Dortmund, die jetzt von Ministerin Ina Scharrenbach und Oberbürgermeister Ullrich Sierau unterzeichnet wurde.

Am Rande der Immobilienmesse EXPO REAL in München gaben die beta Eigenheim GmbH und VIVAWEST bekannt, dass beta ab 2019 im Dortmunder Kronprinzenviertel 118 Wohneinheiten aus dem frei finanzierten Mehrfamilienhaussegment und 124 Wohneinheiten aus dem öffentlich geförderten Mehrfamilienhaussegment schlüsselfertig errichten und an VIVAWEST übergeben wird. Vor einem Jahr hatten die Parteien eine entsprechende Absichtserklärung abgegeben. Die beiden Unternehmen gaben jetzt in München die inzwischen beurkundete Kaufvereinbarung bekannt.

Info

Auf dieser Seite informieren wir Sie regelmäßig über das laufende Verfahren in der Entwicklung des Kronprinzenviertels. Sollten Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Search